Generalversammlung der Schweizer Wanderwege

Schweizer Wanderwege auf dem Arenenberg

Regierungsrätin Carmen Haag im Gespräch mit der Delegation des Kantons Obwalden.

Zahlreiche Delegierte der kantonalen Wanderwegfachorganisationen aus der ganzen Schweiz trafen sich am vergangenen Wochenende auf dem Arenenberg zur Generalversammlung des Verbandes Schweizer Wanderwege. Neben den ordentlichen Geschäften bietet die traditionell zweitägige Zusammenkunft stets die Möglichkeit des Austausches und natürlich das Kennenlernen einer neuen Region.

 

TGW – Delegationen aus allen Landesteilen reisten am vergangenen Wochenende auf den Arenenberg zur Generalversammlung des Verbandes Schweizer Wanderwege.  Der Berner Ständerat Werner Luginbühl, Präsident der Schweizer Wanderwege, gratulierte dem Organisator, dem Verein Thurgauer Wanderwege, zum geschichtsträchtigen Tagungsort und bedankte sich für die Gastfreundschaft. Als Gäste richteten auch Regierungsrätin Carmen Haag sowie Gemeindepräsident Bruno Lorenzato das Wort an die Versammlung. Besonders die zahlreichen Gäste aus der Westschweiz lauschten gespannt den Ausführungen von Lorenzato zur Geschichte Salensteins und den Einfluss Napoleons III auf die Region. Nachdem Michael Roschi, Geschäftsleiter der Schweizer Wanderwege, den Jahresbericht wie auch die Jahresrechnung erläutert hatte, wurde beides diskussionslos genehmigt und dem Vorstand Dechargé erteilt. Als Vertretung des Kantons Tessin im  Vorstand der Schweizer Wanderwege wurde Fulvio Sartori für ein weiteres Jahr bestätigt.

 

Ansprechendes Rahmenprogramm
Im Anschluss an den Geschäftsteil hatten die Anwesenden die Gelegenheit, auf Führungen das Schloss, den Garten oder den Rebberg zu besichtigen. Leider zeigte sich die Region am Samstag Nachmittag nicht von seiner besten Seite, so dass die Rebberg-Führung in den Weinkeller verschoben wurde und die Parkbesucher im Regen ausharren mussten. Die Degustation der Arenenberger Weine im Anschluss liess aber erahnen, dass es am Bodensee auch viele Sonnenstunden gibt. Ein festliches Bankett mit regionalen Produkten liess den Tag kulinarisch ausklingen. Wie es sich für Wanderweg-Verantwortliche gehört, standen dann am Sonntag die Wanderungen auf dem Programm. Die sportlichere Tour verlief als Rundwanderung zum Napoleon-Turm, während die etwas kürzere Wanderung dem See entlang nach Gottlieben führte. Zahlreiche Gäste rundeten den Ausflug in die Untersee-Region mit einer Schifffahrt nach Stein am Rhein ab.