Mehrtageswanderungen

Schneeschuhtage im Val Schons/Schams

Donnerstag, 28. bis Sonntag, 31. Januar 2021 (ausgebucht)
Montag, 8. bis Donnerstag, 11. Februar 2021 (freie Plätze)

Wergenstein liegt auf 1497 m ü.M. im Naturpark Beverin, der sich rund um den Piz Beverin (2998 m) erstreckt. Der Park umfasst vier Talschaften und zwei kulturhistorisch und sprachlich unterschiedliche Siedlungsgebiete: Die Streusiedlungen der Walser im Safiental, Tschappina und Rheinwald und die Dörfer der Rätoromanen im Schams. Am Schamserberg, rätoromanisch Muntogna da Schons, beeindrucken die kleinen Bergdörfer Wergenstein, Lohn und Mathon. Oberhalb dieser Dörfer ziehen sich meist sanfte Hänge gegen den Piz Beverin – wunderbares und einsames Gelände für Schneeschuhtouren mit Panoramablicken in die umliegende Bergwelt.
Das heutige Hotel Capricorns wurde 1933 vom SMUV als Ferienheim für ArbeiterInnen gekauft. 1996 wurde es von der Gemeinde übernommen, welche mit Unterstützung von Berghilfe und Denkmalpflege sanft renovierte. Heute befindet sich in der Hotelliegenschaft u.a. auch die Geschäftsstelle des Naturpark Beverin.
Im gemütlichen Hotel mit viel Holz werden wir uns wohlfühlen. Von der grossen Sonnenterrasse aus kann das Wild beobachtet werden, das im Winter sich zum Äsen dem Hotel nähert. Abends lassen wir uns von der kreativen und regionalen Gault-Millau-Küche verwöhnen und geniessen das heimelige Ambiente.

Anmeldung bis spätestens 30. November 2020 an:
Esther und Hans-Jörg Peter
Kleiberweg 24
8500 Frauenfeld
Tel.: 052 721 38 68
Mail: esther.peter-werner@bluewin.ch

Detailinformationen

Blueschtzyt am Bodensee: Genuss-Wandertage rund um Langenargen

Sonntag, 25. bis Freitag, 30. April 2021

Der Ferienort Langenargen mit seinem markanten, im maurischen Stil erbauten Schloss Montfort und einer der ältesten, noch gut erhaltenen Hafenanlage ist Ausgangsspot für unsere Genusswandertage zwischen Bodensee und Oberschwaben. Wir durchstreifen eine blühende Landschaft und reizvolle Ried- und Streuobstwiesen zwischen den Wasserläufen der Argen, der Schussen und der Leiblach in Seenähe sowie im Hinterland, oft mit tollen Ausblicken auf  Bodensee und die Alpen. Die sanft geschwungene Landschaft bietet nicht nur im Sommer Erholung… im frühen Frühling ist sie ideal, um in das Wanderjahr zu starten!

Anmeldung bis spätestens 28. Februar 2021 an
Damaris Gähwiler
Tonhallestrasse 49
9500 Wil
Tel.: 071 910 20 17
Mail: damaris.gaehwiler@bluewin.ch

Detailinformationen

Jura-Streifzug mit Graitery, Chasseral, Creux du Van

Freitag, 28. bis Montag, 31. Mai 2021

Der Berner- und Neuenburger Jura ist geprägt von aussichtsreichen Berggipfeln und reizvollen Schluchten. Wir überqueren die «Montagne de Graitery» und durchqueren die romantische Twannbachschlucht unter dem Plateau de Diesse. Aus dem tiefen Tal der Schüss wandern wir zur Krone des Berner Jura, dem Chasseral (1607). Der dritthöchste Berg im schweizerischen Jura wird im Volksmund auch «König des Juras» genannt. An klaren Tagen präsentiert sich die Alpenkette majestätisch und davor erfreuen der Neuenburger-, der Murten- und der Bielersee das Auge des Betrachters. Der mächtige Felsenzirkus Creux du Van (1436), ein spektakuläres Amphitheater der Natur, entstanden aus der Erosionstätigkeit von Wasser und Eis, bietet Wandergenuss pur. Als Naturreservat bietet er Lebensraum für Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere. Unsere Wandertage lassen wir entlang dem Wildwasser der Gorges D`Areuse mit ihren Stegen, Brücken und Treppen ausklingen. Die unterschiedlichen Lichtverhältnisse werden uns in der Schlucht eine einmalige Naturshow bieten.

Anmeldung bis spätestens 31. März 2021 an
Damaris Gähwiler
Tonhallestrasse 49
9500 Wil
Tel.: 071 910 20 17
Mail: damaris.gaehwiler@bluewin.ch

Detailinformationen

Bergwanderwoche im Val Calanca

Montag, 30. August bis Freitag, 3. September 2021

Das Calancatal ist wie das Misox, das Puschlav, das Bergell und das Dorf Bivio am Julierpass Teil des italienischsprachigen Gebietes des Kantons Graubünden. Das aus der ligurischen Sprache stammende Wort «Calanca» übersetzt heisst «abschüssig» oder «steil». Und wahrhaftig ist es steil – vom Taleingang in Grono (330 m ü.M.) zieht es sich 27 km bis zum höchsten Punkt im Norden, dem Puntone di Fracion (3200 m ü.M.). Im Talboden fliesst die Calancasca. Im unteren Teil ist das Klima mild mit Kastanienbäumen, weiter oben wird es alpin. Das Calancatal ist vermutlich das dem Tessin am ähnlichsten aller Bündner Täler. Die kleinen Weiler Landarenca und Braggio befinden sich an wunderschöner Aussichtslage.
Von unserem altehrwürdigen Hotel in der Mitte des Tales entdecken wir – entweder direkt ab Hotel oder zuerst mit dem Postauto zum Ausgangsort der Wanderung – die verschiedenen Landschaftsformen des Calancatales. Abends lassen wir uns im charmanten Spiegelsaal  kulinarisch verwöhnen.

Anmeldungen bis spätestens 30. April 2021 an
Esther und Hans-Jörg Peter
Kleiberweg 24
8500 Frauenfeld
Tel.: 052 721 38 68
Mail: esther.peter-werner@bluewin.ch

Detailinformationen